19.07.2024

Skrt Cobain

Aufgewachsen zwischen dem Skatepark und Soundcloud-Rap der späten Zweizehnerjahre, hat Skrt Cobain sich in den letzten Jahren mit eigenen Songs sowie Features mit youngubahn, EN6O und Chico da Tina schnell einen Namen gemacht. Vor allem, weil der Rapper und Producer seine ganz eigene Wave bringt – keine schnellen Tracks für die Playlist, sondern Songs für die eigene Community, die dem Newcomer regelmäßig sechsstellige Klicks bescheren.

Nachdem Skrt Cobain und Yung Hurn mit “Elfbar“ Ende 2022 gemeinsam die Hymne für alle Einweg-Vape-Aficionados gedroppt haben, veröffentlichte er 2023 mit den Solosingles “Cardio“, “Ohne Extras“, “Sachen die du willst“ oder zuletzt “Sylvie Meis“ wieder im Alleingang ein paar veritable Hits.

Und wer die Releases in den letzten Monaten verfolgt hat weiß, dass er ein Händchen für unkomplizierte Songs über den eigenen Lifestyle hat. Genau dem steht z.B. auch “Cardio” in nichts nach. Skrt Cobain sieht überall Zeichen und flippt die englische Sprache und den ersten Artikel im deutschen Grundgesetz nach seinen ganz eigenen Regeln, bis er zwar links fährt, aber trotzdem recht hat. Und egal wie viele Lügen auf dem Weg ins Sofitel auch unter den Tisch gekehrt werden: Die DMs von Skrt Cobain laufen trotzdem heiß und der Rapper schneller als die titelgebende Ausdauer-disziplin. Mit flirrenden Synths, Bedsqueak-Sounds, gechoppten Vocalsamples und Beats im dreistelligen BPM-Bereich kommt der von Stickle produzierte Track gerade richtig für das Jersey-Club-Revival zum Zehnjährigen und die kommenden Wochenenden im Club – oder wie Skrt Cobain sagt: “Der Track hat eigentlich gar kein besonderes Thema. Es geht nur um den Lifestyle und ein paar auf chillig entstandene Wortspiele. Einfach ein funny Song, der sich dank dem schnellen und energetischen Beat perfekt zum Aufhypen eignet.”